Der Ursprung des Weihnachtsfestes

Wussten Sie schon, dass der Zeitpunkt der Geburt Jesus eigentlich unbekannt ist? …

Erfahren Sie mehr über die Zusammenhänge des 25. Dezembers und Kaiser Constantin Legrand und was haben z.B. die Wintersonnenwende am 21. und 22, Dezember, die Saturnalien zu Ehren des Saturns Gott, der Mithras-Kult zu Ehren des Gottes Mithras und die Julfeste der germanische Mythologie mit Weihnachten zu tun …

Der Ursprung des Weihnachtsfestes

–Die heidnischen Feste-

Lange vor der Christenzeit kündigten heidnische Bräuche bereits den Winter an.

Die Saturnalien

Während des Römischen Altertums wurden vom 17. bis 24. Dezember zu Ehren des Saturn, des Gottes der Saat und des Rebstocks, Feste gefeiert, die aus dem Landbau entstanden waren. Der römische Brauch verband seine Herrschaft mit dem Goldenen Zeitalter. Währende dieser Feste war die Ordnung aufgehoben, und die Menschen fanden zu einer Gleichheit zurück, denn Herren und Sklaven lebten gemeinsam mit umgekehrten Rollen. Am Ende des Festes wurde ein durch das Los bestimmter König der Saturnalien getötet. Auf diese Feste folgten die Kalenden, die jeden Monatsanfang kennzeichneten. Anlässlich der Januarkalenden, die Janus gewidmet waren, pflegten die Römer Geschenke auszutauschen, die „strenae“, was man auf Deutsch etwas als „Neujahrsgeschenke“ bezeichnen könnte.

Das Julfest

Im nördlichen Teil Europas, der außerhalb des römischen Einflussbereiches lag, wurde das Julfest gefeiert. Es dauerte zwölf Nächte lang. Die Feier war den Göttern der germanischen Mythologie gewidmet. Wotan, der Gott des Todes, besuchte die Erde. Man feierte auch Njord und Freya, die Götter der Fruchtbarkeit und des Überflusses. Es wurden Feuer angezündet, um die Geister der Dunkelheit zu vertreiben und die Sonne zurückzurufen.

All diese Feste haben unsere Bräuche geprägt.

Spuren findet man noch in der Folklore und in der Weise, wie unsere Vorfahren Weihnachten feierten.